Buddys statt Bodys

Kunde: neusta consulting

neusta consulting etabliert sich im Bereich Expertenleasing und Personalvermittlung

Hamburg, Oktober 2014. „Als wir vor sieben Jahren an den Markt gingen, entschieden wir uns bewusst für einen kooperativen Weg im Umgang mit Freiberuflern“, sagt Thorsten Prüser, geschäftsführender Gesellschafter von neusta consulting. Hintergrund: Kaum ein anderer Wirtschaftsbereich wartet in Deutschland mit einem ähnlich negativ besetzten Begriff auf, wie jener der Personalvermittlungsagenturen. Bodyleasing lautet er. Meist nur inoffiziell benutzt, vermittelt er den Eindruck, dass Arbeitnehmer allein auf ihre Arbeitskraft reduziert werden. „Wir analysieren am Anfang eines Projekts, ob die fachlichen Fähigkeiten und die Soft Skills des Einzelnen zum Kunden passen. Dies unterscheidet uns von vielen Mitbewerbern“, so Prüser. Mit 14 Millionen Euro Umsatz in 2014 zeigt das Unternehmen aus dem Verbund des IT- und Kommunikationsunternehmens team neusta, dass Erfolg mit Achtung und Respekt gegenüber den Mitarbeitern funktioniert.

Knapp sieben Jahre nach Firmengründung befindet sich neusta consulting auf einem vielversprechenden Wachstumskurs. Auf Kundenseite bedienen die Personaldienstleister Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Zu diesen gehört unter anderem Airbus, Otto, Zero, ProSiebenSat1 und Panasonic. „Unser Schwerpunkt liegt in der Vermittlung von IT- und Fachexperten“, beschreibt Prüser die Ausrichtung des Unternehmens. „Über 20.000 Freelancer umfasst unsere Kartei, wodurch die Verfügbarkeit von Experten immer gegeben ist.“ Wesentliche Unterscheidungsmerkmale zu Mitbewerbern sieht der Diplomkaufmann nicht in fachlichen Kompetenzen – vielmehr spiele der qualitative und zügige Auswahlprozess passender Kandidaten die entscheidende Rolle.

Vorteil Freelancer

In zeitlich begrenzten Projekten ist Teamfähigkeit ein entscheidender Faktor. Im Optimalfall finden sich alle Beteiligten schnell in die Materie ein und erkennen zudem innerhalb kurzer Zeit die Projektherausforderungen. Prüser dazu: „Ein großer Vorteil von externen Mitarbeitern besteht darin, dass sie sich schneller einarbeiten und schon innerhalb weniger Wochen Dinge verwirklichen können. Im ersten Schritt nach der Anfrage stellen wir deshalb sicher, dass unsere Kunden ein schnelles Feedback erhalten. In der Regel erfolgt dies binnen eines Tages.“ Bei der Auswahl passender Projektmitglieder sieht Prüser einen weiteren Erfolgsfaktor für den Kunden und neusta consulting selbst. „Durch den Verbund mit team neusta sind wir in fast allen Branchen und Technologien unterwegs und bieten Leistungen sowie Methoden in allen IT-Feldern. Wir greifen bei der Personalauswahl auch auf diesen Mitarbeiterstamm zurück, der entsprechend vertraut mit IT-Beratung, eCommerce, Apps sowie Unternehmenssoftware ist.“

 

Passt zum Team

Achtung, Integrität und Erfolg lauten Prüsers Grundsätze. So setze das Unternehmen auf transparente und marktübliche Preise. „Über unsere Standorte in Hamburg, Bremen, München und Toulouse können wir schnell nach Personal in der Nähe des Kunden suchen. Zudem führen wir ausführliche Vorabgespräche mit dem Kunden, um die für ihn passenden Teammitglieder für ein erfolgreiches Projekt auszuwählen. Davon profitieren alle Beteiligten. Denn nur, wenn der Kunde gewinnt, gewinnen auch wir“, hält Prüser fest. Er freue sich außerdem über die hohe Zufriedenheit der eingesetzten Mitarbeiter. „Mehr als 95 Prozent unserer Freiberufler bewerten die Zusammenarbeit mit uns als hervorragend. Diesen Weg wollen wir weitergehen.“

 

Weiterführende Informationen finden Sie unter:

www.neusta-consulting.dewww.team-neusta.de

 

Wenn es auf dem Kopf juckt und krabbelt

Kunde: Apothekerkammer Bremen

Läuse bei Kindern – Tipps und Tricks der Apothekerkammer Bremen

Bremen, 8. Oktober 2014. Kita, Kindergarten und Schule haben gerade erst angefangen, und schon lesen Eltern das Hinweisschild „Wir haben Kopfläuse in der Einrichtung“. Der erste Gedanke: Hoffentlich bekommt mein Nachwuchs keine! Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings umso höher, je später die Parasiten bei anderen Kindern entdeckt und behandelt werden. „Das hat aber nichts mit mangelnder Hygiene zu tun“, beruhigt der Präsident der Apothekerkammer, Dr. Richard Klämbt. „Kopfläuse sind schnell und krabbeln zügig von einem Kopf zum nächsten. Das passiert leicht, wenn Kinder nah beieinander spielen.“ Wer schnell und konsequent handelt, ist die Plagegeister aber schnell wieder los.

Fast jedes Kind ist einmal in seinem Leben von Kopfläusen betroffen – dabei helfen Hausmittelchen oder häufigeres Haarewaschen allerdings nicht, die Parasiten loszuwerden. Panik brauchen Eltern dennoch nicht zu haben, höchstens etwas mehr Geduld. Erste Anzeichen für einen Befall sind das häufige Kratzen am Kopf, an den Ohren oder im Nacken. Das Kind kann auch unruhiger schlafen oder Hautrötungen aufweisen. „Das Jucken kommt von den Stichen der Läuse“, erklärt Klämbt. „Ihr Speichel sorgt dafür, dass das Blut gerinnt und erzeugt den Juckreiz. Auch die Fäkalien der Plagegeister jucken.“ Um wirklich sicher zu gehen, ist es sinnvoll, die Haare des Kindes mit einem speziellen Läusekamm oder sogenannten Nissenkamm zu behandeln. Diesen erhält man in Apotheken. Tipp: Nach dem Haarewaschen eine Pflegespülung auftragen und nicht ausspülen, sondern Strähne für Strähne mit dem Läusekamm bearbeiten. Die Reste der Spülung auf einem hellen Tuch oder Küchenpapier abstreichen. Die milchig-weißen bis grau-bräunlichen Eihüllen – sogenannte Nissen – oder die Läuse an sich lassen sich so am besten erkennen.

Konsequente Behandlung wichtig

Wurden Kopfläuse entdeckt, gilt es, schnell und konsequent zu handeln, um die Plagegeister schnell zu bekämpfen. „Die Behandlung in Form von der Kombination Läusemittel-Läusekamm kann bis zu drei Wochen dauern. Das ist zwar mühsam, aber die einzig wirksame Methode“, erläutert der Kammerpräsident. In Deutschland gibt es drei zugelassene Arzneimittel, speziell gegen die Parasiten entwickelte Insektizide. Sie töten im ersten Schritt lebende Läuse, doch häufig nicht die Eier. Daher muss der Einsatz des Mittels nach acht bis zehn Tagen wiederholt werden. „Zu den drei Insektiziden zählen Pyrethrum, Permethrin und Allethrin. Als Alternative dazu gibt es auch Präparate auf Silikonölbasis sowie ein pflanzliches Produkt, ein Shampoo auf Kokosnussöl-Basis“, so Klämbt. „Wer unsicher ist, kann sich ausführlich in der Apotheke beraten lassen und sollte zusätzlich vorab zum Kinderarzt gehen – besonders, wenn das Kind noch sehr jung ist, bei wundgekratzten Stellen auf der Kopfhaut, bei einer Chrysanthemenallergie oder einer Überempfindlichkeit gegen chemische Substanzen“, rät der Kammerpräsident.

Zeitplan und weitere Vorgehensweisen

Wer ein chemisches Läusemittel verwendet, sollte dem Kind vorab die Haare mit einem ph-neutralen Shampoo waschen, denn Fett im Haar löst den Wirkstoff des Mittels auf. Nach dem Trockenrubbeln den Wirkstoff auftragen und nur mit lauwarmem Wasser wieder ausspülen. Um eine erfolgreiche Behandlung zu gewährleisten, können sich Betroffene folgenden Zeitplan zurechtlegen: 1. Tag: Entdeckung der Kopfläuse mit sofortiger Läusemittelbehandlung und anschließendem Auskämmen, 5. Tag: Nasses Auskämmen, 8., 9. oder 10. Tag: Zweite Behandlung mit Läusemittel mit anschließendem Auskämmen, 13. Tag: Kontrolle durch nasses Auskämmen, 17. Tag: Letzte Kontrolle. Zu Beginn der Behandlung sollten auch Handtücher und Bettwäsche ausgetauscht und bei mindestens 60 Grad Celsius gewaschen werden. Bürsten und Kämme kommen für zehn Minuten in heißes Seifenwasser. Kuscheltiere und Wollsachen werden am besten drei Tage lang luftdicht in einem Plastiksack verstaut und danach wie gewohnt gewaschen. Nicht waschbare Stofftiere oder Kleidungsstücke können auch im Gefrierfach oder in der Gefriertruhe bei -18° C über 48 Stunden gelagert werden.

Weitere Informationen unter: www.ak-bremen.de

Downloads
Pressemitteilung: DOC/PDF